schmuckelement

Grünes Licht für den 3D-Druck von Hochleistungskeramik

Mit der Inbetriebnahme einer weiteren 3D-Fertigungsanlage lassen sich nun auch Werkstoffe aus dem Bereich der Hochleistungskeramiken im Kompetenzzentrum verarbeiten. Dabei handelt es sich um eine ExAM 255 der Aim3D GmbH – einem jungen Unternehmen aus Rostock. Die Anlage macht sich hierbei das CEM-Verfahren (composite extrusion modeling) zunutze, welches grundsätzlich mit den filamentverarbeitenden Verfahren (FFF, FDM) verwandt ist. Ein entscheidender Vorteil der neuen Technologie besteht jedoch in der Nutzung konventioneller Spritzgussgranulate, den sogenannten Feedstocks. Diese mit keramischen Partikeln gefüllten Thermoplasten erstrecken sich über ein merklich breiteres Werkstoffportfolio und erweisen sich zudem als kostengünstig, verglichen mit keramischen Filamenten. Darüber hinaus erlaubt die Verwendung der gleichen Ausgangsstoffe Rapid Prototyping insbesondere von Bauteilen, die künftig mittels keramischen Spritzgusses hergestellt werden können.

Termine

Virtuelles Netzwerktreffen additive Fertigung RLP

Das Kompetenzzentrum nimmt am virtuellen Netzwerktreffen additive Fertigung RLP teil und freut sich über ein persönliches online-Gespräch mit Ihnen.

Online
19. November 2020, 13:00 Uhr

Mehr erfahren

Newsletter

Aktuelles

3DK-Seminar 2021

Pressemitteilung Virtuelles 3DK-Seminar „Additive Fertigung von Keramik“ war ein voller Erfolg – Fortsetzung der Seminarreihe beschlossen Mit über 130 angemeldeten […]

Prozesskette der Contour-Crafting-Anlage komplettiert

Die Anlieferung und Einbringung der Trockenkammer der Firma Nabertherm GmbH (Modell NA1500/60) in die Räumlichkeiten des 3DK stellte die letzte […]

Grünes Licht für den 3D-Druck von Hochleistungskeramik

Mit der Inbetriebnahme einer weiteren 3D-Fertigungsanlage lassen sich nun auch Werkstoffe aus dem Bereich der Hochleistungskeramiken im Kompetenzzentrum verarbeiten. Dabei […]